gelebte Visionen Teil 1: Donutmania

beim letzten Bead around the world habe ich mir mintfarbene Donuts gewünscht. Und bekommen. Gut, die letzten zwei Jahre war kein Bead around aber er kommt sicher wieder.

Zurück zum Thema.

Ich hatte eine Vision von purzelnden Donuts in allen Variationen, die sich so den Ausschnitt herunterarbeiten. Im Gegensatz dazu sollte die eigentliche Kette dann ganz streng, grade, geometrisch sein.

Ich sammelte also die letzten zwei Jahre Donuts. Im Frühjahr auf der Creativa dann entdeckte ich die genau richtige Edelsteinkette, die Aquamarine sind zwar für einen Goldschmied von eher  mitteloptimaler Qualität, aber für einen Beadworker hatte es genau die richtige Farbe.

Damit die Kette auch wirklich streng rüberkommt, habe ich einen Memorywire genommen. Die Donuts hängen dann an silbernen Perlenabstandhalter. Damit das nicht sooo auffiel, bekam die Kette dann noch ein paar weiter Silberspacer. Und nu ist fertig!

Collier - Blüten - was lange währt, wird endlich gut.

Die Kette ist eine glückliche Zusammenführung diverser Teile, die in meinem Schrank lagen.  Vor Jahren (sicherlich 2006 oder 2007)  habe ich mal von LaGeode die zwei Blüten gemacht, sie ist vor einigen Jahren leider gestorben. Ich wollte immer daraus eine Broche für eine Baskenmütze machen aber sie lagen immer nur in der "Späterdose" rum.


Vor  gut zwei Jahren hab ich den Herringboneschlauch mit den Dreiecken angefangen, fand ich ne gute Idee, verschieden große Dreiecke auf dem Schlauch aus 15er Matsunos und dann irgendwie... mal sehen, vielleicht so... ich weiß jetzt auch noch nicht...wird schon. Und vor einiger Zeit hatte ich ihn in der Hand und hab gedacht, wie piefig, ziemlich klein...


Und dann hab ich die  Desert Rose gefädelt und irgendwie fand dann alles zusammen.  Maggi, eine Freundin von mir, hatte bei unserem JourFixe die Idee, ein paar Dreiecke zu Knospen zusammen zu fädeln, war eine gute Idee. In der Kette sind Matsunos aus den USA und Toho 617, 37f, 702 und noch was undefinierbares in schlüpferrosa/hellgrün. Die Blüten sind 333 und eine Delica, die ich nicht kenne. Und die Eridhanblüte ist aus Toho 825 und 22, dazu 84 und Miyuki 311, die hatte ich letztes Jahr auf der Creativa gekauft in allen verfügbaren Größen. Und nu bin ich einige Perlen los und ne Kette reicher.

Oxanna in Popperfarben

Als die Popper in den frühen 80ern hoch kamen, liefen sie ja eher pastellig rum, zum Ende der 80er gab es fast nur noch eine Farbkombi: Navyblau mit (Rose) Gold . Ich hatte die ganze Zeit beim fädeln so etwas wie Human League oder Spandau Ballet im Kopf. Das ist die Oxanna von Ewa. In Sliperit und Dunkelblau und Kupfer. Und damit das nicht so eintönig gleichmäßig wird, hab ich das Belegen variiert.

 

Freeform Haya Shuriken

eine wirklich schwere Geburt, da muss ich mich zu zwingen, über Monate immer wieder mal etwas. Solche Ketten haben kein Konzept sondern nur eine leichte Ahnung und entstehen während der Montage. Freeform habe ich alle Haya Shuriken Blüten mit RAWbändern verbunden, eine alte Kette aus Netz/RAW mit Magatamas wurde auch mit eingearbeitet und endlich konnte ich die Korallenstränge verarbeiten, die ich schon seit vier jahren hier liegen habe. Und nun ist sie fertig.  Alle Dagger von Beadlibitum, dazu ein paar Vintage Uranglaszähnchen und Perlen von Toho.

Purpurea

die neueste Blüte von Ellad, hab ich vor einer Woche beim Stammtisch gefädelt, ging sehr schnell und hat zu jedem Stadium Spass gemacht. Ich hab nach den gehäkelten Versuchen jetzt mal die Magic Colors von Miyuki zum fädeln genommen, sieht ebenfalls toll aus, viel Bling ohne Blink. Der Stein in der Mitte ist ein CrystalAB, aber unfoliert, der nimmt jede Umgebungsfarbe an und verändert dadurch die Optik des Anhängers.

Rawfern

-drei RAWvarianten und einmal Ladderstitch, das ist es so im Groben. In gelbgrün und mattbraun. Auch so grob geschrieben... Einmal RAW belegt, das wurde aber sehr fein, dann eine alte Technik aus CubicRAW, das sich selber dreht und dann war es nur noch ein kleiner Schritt zum flachen RAW , das sich ebenfalls dreht. Da passte dann ein Farnblatt dazu, dieses hier ist dem Lariat von Melissa Grakowski nachempfunden.. Und ready.

 

Einfach-Fix

mehr kann ich dazu nicht sagen, Spiralrope mit Peanuts. Sehr haptisch, sehr weich, klasse Effekt.

Kyra

das Muster ist von Ellad, die Inspiration von Pinterest, die Perlen von Beadlibitum (Twins , Rocailles in mint und in himbeer ). Und weil Twins etwas leichter sind als Superduos und prima funktionieren und weil ich die Kette nur dreiseitig statt vierseitig gemacht habe ( eine Idee von Veronika) , kam ich mit 20 Gramm für eine komplette Kette aus, statt nur für ein Armband wie angegeben. Ursprünglich sollten die 4mm Perlen rosaopal werden, gemäss dem Blumenstrauss, aber die Bordeauxroten riefen "es wird Herbst", da konnte ich nicht anders.

Fünferreihe

25 Stunden Fädeln, 56 Gramm Zylinderperlen, nicht grad die günstigsten. Ein edles Stück und ich freu mich immer , wenn es so wird, wie es in meinem Kopf aussehen sollte.

übrigens mit Suchfunktion. Wo ist die Schliesse? Das habe ich das erste Mal 2006 gemacht, eine Magnetschliesse in einem Herringboneschlauch zu verstecken. Und dann später immer wieder.

Nubbels

verschiedene nubbelige Beaded Beads mit gut abgehangenen Hornkugeln ( fast schon vintage, von 1989)


 

 

Weitere Beiträge ...

  1. Dreifacher Peter